Battlefield 1: Turning Tides

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Silvergamers TS3

  • Battlefield 1: Turning Tides

    Für Battlefield 1 steht ab sofort der erste Teil des dritten DLC bereit. Dieser bietet zwei neue Maps, eine neue Operation, weitere Fahrzeuge sowie Waffen und einiges mehr.


    Dice hat den DLC Turning Tides für veröffentlicht. Zumindest für Premium-Pass-Besitzer, die wie üblich zwei Wochen vor allen anderen loslegen können. Da Battlefield: Revolution den Premium-Pass enthält, bekommen Käufer ebenfalls verfrühten Zugang. Wie im Vorfeld bereits angekündigt, handelt es sich dabei aber nicht um den ganzen DLC, sondern nur um den ersten von zwei Teilen. Der restliche Inhalt ist für den Januar 2018 angekündigt. Im Zuge der Veröffentlichung haben die Entwickler auch einen neuen Trailer online gestellt.Der nun veröffentlichte DLC bietet mit Cape Helles und Achi Baba zwei neue Karten. Zu Land, in der Luft und auf Wasser will Cape Helles all die bekannten Stärken der Battlefield-Karten aufleben lassen. Achi Baba hat wiederum den Fokus auf schnelle Infanterie-Kämpfe gelegt. Beide Maps sind auch Handlungsort der neuen Operation Gallipoli.

    Neue Waffen für alle Klassen
    Daneben bekommen Käufer auch neues Spielzeug für ihr Waffenarsenal. Insgesamt fügt Turning Tides neun neue Waffen hinzu, die teilweise in mehreren Varianten vorhanden sind.
    Sturmsoldaten:

    • Maschinenpistole M1912/P.16 (Sturm)
    • M1917 Grabenstutzen
    Sanitäter:
    • Farquhar-Hill (Visier)
    • Farquhar-Hill (Sturm)
    Versorgungsoldat:
    • M1917 MG (Leicht)
    • M1917 MG (Teleskop)
    Späher:
    • Arisaka Typ 38 (Infanterie)
    • Carcano M91-Karabiner
    Nahkampf (alle Klassen):
    • Entermesser
    • Enterhaken
    • Osmanische Flanschkeule
    Kriegsschiff für mehrere Spieler
    Als neues Fahrzeug ist nun ein Zerstörer der L-Klasse vorhanden. Dieses mächtige Schiff verfügt über vier Sitze, Kanonen an Bug und Heck, Flugabwehrgeschützen, Torpedorohre und die Möglichkeit Dreadnought-Artilleriebeschuss anzufordern. Außerdem kann es sich wie Panzer im Gefecht selbst reparieren.
    Mit Sturmeroberung kommt darüber hinaus eine neue Variante des Spielmodus Eroberung hinzu. Das verteidigende Team besitzt hier zu Beginn alle Flaggen, aber kein Hauptquartier. Die Angreifer starten wiederum mit einem Punkt Vorsprung. Sollten das angreifende Team alle Flaggen erobert haben, können die Verteidiger nur bei ihren Teammitgliedern spawnen, so lange bis eine Flagge wieder zurückerobert wurde.
    Der Infiltrator betritt als neue Eliteklasse das Schlachtfeld. Wie bei den anderen Eliteklassen auch, muss ein Spieler sein Kit auf der Karte aufheben. Seine Stärken sind die Mobilität und strategische Angriffe. Dafür besitzt der Infiltrator eine Tarnkleidung und einen permanenten Sprint-Boost. Mit dem mobilen Heliograf-Spawn kann er neue Spawnpunkte für das eigene Team generieren. Ausgerüstet ist er mit dem Martini-Henry-Granatwerfer und einer abgesägten Schrotflinte. Solltet ihr dann immer noch Hilfe benötigen, kann der flinke Schleicher auch Artillerieunterstützung anfordern.
    Auf der Karte Achi Baba sind weniger die Künste mit Flugzeugen und Fahrzeugen gefragt, sondern die Fähigkeiten an der Waffe.
    Neue Dienstaufträge und Spezialisierungen geben euch außerdem noch besondere Aufgaben und neue Möglichkeiten zur Verfeinerung eures Spielstiles. Die komplette Liste der hinzugefügten Inhalte findet ihr auf dem offiziellen
    .
    Patch für alle Spieler veröffentlicht
    Das war aber noch nicht alles. Alle Spieler haben seit gestern auch einen Patch erhalten. Das rund sechs Gigabyte große Update behebt Probleme und verspricht die Spielbalance zu verbessern. Die vollständige Liste der Änderungen findet ihr auf der zweiten Seite dieser News.
    Im Januar 2018 folgt dann der zweite Teil von Turning Tides. Bisher sind dafür zwei neue Karten, Heligoland Bright und Zeebrugge (Belgien), sowie die britische Marine als weitere Fraktion angekündigt.


    Quelle